Mondblume

Texts which can be found here were written by myself and are not freely available. They may not be used, altered or published in any way without my written consent.
(Reblogging on Tumblr with link back to the original of course is permitted.)

Hör mir zu wie ich es lese
das Gedicht
mein Gedicht
an dich

wie ich mit meinen Lippen
Wirklichkeit erschaffe
was ich aus mir hinaustöte
für dich lebendig mache

Hör mir zu wie ich es lese
das Gedicht
mein Gedicht
an dich

dies ist das erste Mal
und wird das letzte
dass ich dir vorlese mit dieser Stimme
wovon in Stille ich mich trennte
nur Leere bleibt zurück

Hörst du noch zu?
wenn meine Wangen glühen
von Schuld und Scham
und heillosem Gebären?

wenn mir der Blick wie festgefroren
nur über die Verstoß’nen streift
hörst du mir zu, sag,
hörst du noch?

Zu kraftlos zum Schreiben
drehe ich mich um die eigene Achse
die Augen geschlossen
Musik wird laut
leise

für einen Moment
ist das Herz schwerelos
Gedanken und Gefühle
verwirbelt
zeitlos

atemlos
zu Boden
und alles
im Rückwärtsgang
an einem Stück
zurück.


Pfeile

Zwischen Zahnrad und Ziffernblatt
hab ich mein Augenlicht verloren
und meine Stimme an den toten Kuckuck
verschnörkelte Wegweiser zwingen mich tickend
Stunde um Stunde voran
wo keine Zeit zum Suchen bleibt
bleibt keine Zeit zum Atmen.

19. Juni 2012

alles tut weh
weil die erinnerungen
immer wiederkommen
heimlich in der stille
sodass Ihr immer wieder
auflebt um zu sterben

und nichts und niemand
ist irgendwo noch sicher
überall risse im boden
die abgründe werden tiefer

doch obwohl alles wehtut
und angst zu lähmen mich versucht
taumle ich
auf einem auge blind
weiter voran

und fühle
dass ich nicht mehr kann

doch wenn ich raste
kommt die flut
und wenn ich hilfe suchend
nach vertrauten händen fasse
rauben diese
taubblind
meinen letzten mut.

träumte wieder
eine welt fernab der unsren
auch dort schlug mein herz in einer brust
auch dort schlug schmerz sich in ihr nieder
doch sie, die nicht ich war, liebte
und hatte nicht gewusst
dass sie träumte, wieder
so wie ich.

Wenn die Liebe, die dich nährte,
nicht aufrichtig und rein war,
kann dann das Lieben, das du lerntest,
aufrichtig und rein sein?

Und ist denn Liebe wirklich unrein,
wenn Egoismus in ihr liegt,
wenn sie statt Freiheit zu verschaffen,
Freiheit besiegt?